manuskripte #229

15,00 

Heft 229 der manuskripte ist zur Gänze dem im Mai des Jahres verstorbenen Alfred Kolleritsch gewidmet, der die manuskripte 1960 gegründet und sechs Jahrzehnte lang herausgegeben hat.

Bei Alfred Kolleritschs Bedeutung in der deutschsprachigen Literaturgeschichte nimmt es nicht Wunder, dass das Heft vor Textspenden geradezu überquillt – darunter von so bedeutenden Autor*innen wie Elfriede Jelinek, Peter Handke, Friederike Mayröcker, Josef Winkler, Robert Menasse, Clemens Setz, Valerie Fritsch u.v.a.m.

Nicht vorrätig


Kategorie Schlagwörter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

manuskripte #229

„Für Fredy …“

Heft 229 der manuskripte ist zur Gänze dem im Mai des Jahres verstorbenen Alfred Kolleritsch gewidmet, der die manuskripte 1960 gegründet und sechs Jahrzehnte lang herausgegeben hat.

Alfred Kolleritsch war das Menschliche in der Literatur immer besonders wichtig – immer interessierte er sich für die Menschen hinter den Texten: „Kennst du den?“ „Wie ist die so?“
Nun gibt es erstmals ein reguläres manuskripte-Heft, das sich voll und ganz dem Menschen Alfred Kolleritsch selbst widmet. „Dass es dazu erst posthum kommt,“ schreibt Andreas Unterweger, sein Nachfolger als manuskripte-Herausgeber in der vorangestellten Marginalie, „ist traurig – sagt aber auch viel darüber aus, wie er selbst so war.“

Die vorliegende Ausgabe liefert ein vielfältiges Porträt von „Fredys“ vielseitiger Persönlichkeit. Sie beinhaltet, neben Nachrufen und Trauerreden, eine Fülle von Erinnerungen, Anekdoten, Gedichten, Nachgesängen, Klageliedern, Briefen, Gesprächen, Notizen und auch Essays sowohl zum literarischen als auch zum kulturgeschichtlichen Vermächtnis des Verstorbenen.

Bei Alfred Kolleritschs Bedeutung in der deutschsprachigen Literaturgeschichte nimmt es nicht Wunder, dass das Heft vor Textspenden geradezu überquillt – darunter von so bedeutenden Autor*innen wie Elfriede Jelinek, Peter Handke, Friederike Mayröcker, Josef Winkler, Robert Menasse, Clemens Setz, Valerie Fritsch u.v.a.m.
Auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie etwa Bundespräsident Alexander Van der Bellen oder der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sind mit Würdigungen vertreten.

Hinzu gesellen sich rund 60 Seiten Abbildungen – darunter bislang unpublizierte Fotografien aus Kolleritschs Privatarchiv und Bilder der führenden Literatur-Fotografin Isolde Ohlbaum.
Und noch eine Besonderheit weisen die manuskripte 229 laut Unterweger auf: „Abgelehnt wurde kein einziger Text.“

>> Inhaltsverzeichnis

 

manuskripte

Gegründet 1960.
Erschien zum ersten Mal zur Eröffnung der Forum Stadtpark Graz und damit einer Wiege österreichischer Literatur, Debatte und Kultur. Zuerst dreimal im Jahr, dann viermal. Die manuskripte bringen nur Erstveröffentlichungen.

Mit Beiträgen von:

  • Anna Baar
  • Hans Jürgen Balmes
  • Xaver Bayer
  • Michael Buselmeier
  • Lucas Cejpek
  • Urska P. Cerne
  • Silvana Cimenti
  • Radka Denemarkova
  • Christoph Dolgan
  • Michael Donhauser
  • Ulrike Draesner
  • Christoph Drexler
  • Max Droschl
  • Oswald Egger
  • Günter Eichberger
  • Erwin Einzinger
  • Günther Freitag
  • Barbara Frischmuth
  • Christine Frisinghelli
  • Valerie Fritsch
  • Franziska Füchsl
  • Helga Glantschnig
  • Matthias Göritz
  • Peter Grabensberger
  • Michael Grossmann
  • Reinhard P. Gruber
  • Gerald Haas
  • Maja Haderlap
  • Peter Handke
  • Iris Hanika
  • Volja Hapeyeva
  • Ingram Hartinger
  • Harald Haslmayr
  • Wilhelm Hengstler
  • Wolfgang Hermann
  • Klaus Hoffer
  • Ingeborg Horn
  • Philipp Felix Ingold
  • Marija Ivanovic
  • Markus Jaroschka
  • Elfriede Jelinek
  • Daniel Jurjew
  • Klaus Kastberger
  • Uwe Kolbe
  • Julian Kolleritsch
  • Ursula Krechel
  • Margret Kreidl
  • Michael Krüger
  • Sarah Kuratle
  • Heike Lauterkorn
  • Elke Laznia
  • Olga Martynova
  • Friederike Mayröcker
  • Gerhard Melzer
  • Robert Menasse
  • Guillaume Métayer
  • Harald Miesbacher
  • Hanno Millesi
  • Lydia Mischkulnig
  • Manfred Mixner
  • Markus Mörth
  • Helmut Moysich
  • Daniel Nachbauer
  • Kurt Neumann
  • Gerhard Ochs
  • Isolde Ohlbaum
  • Fritz Panzer
  • Katharina Pektor
  • Christine Pfammatter
  • Barbara Philipp
  • Christine Pitzke
  • Rosa Pock
  • Birgit Pölzl
  • Heidrun Primas
  • Ilma Rakusa
  • Angelika Reitzer
  • Günter Riegler
  • Claudia Romeder
  • Marina Rumyantseva
  • Evelyn Schlag
  • Ferdninand Schmatz
  • Hermann Schützenhöfer
  • Monique Schwitter
  • Armin Senser
  • Max Sessner
  • Clemens Setz
  • Cordula Simon
  • Maria Sonnenberg-Matuschek
  • Arnold Stadler
  • Thomas Stangl
  • Verena Stauffer
  • Aleš Šteger
  • Gerhild Steinbuch
  • Heimo Steps
  • Andrea Stift-Laube
  • Peter Strasser
  • Sissi Tax
  • Andreas Unterweger
  • Anja Utler
  • Alexander Van der Bellen
  • Johanna Vucak
  • Franz Weinzettl
  • Josef Wilhelm
  • Manfred Wilmann
  • Hedwig Wingler
  • Josef Winkler
  • Bettina Wohlfender
  • Uroš Zupan

Zusätzliche Information
Gewicht 951 g
Größe 270 × 210 × 20 mm
Zeitschrift

manuskripte

Bindung

Klebebindung

Seiten

266

herausgegeben von

manuskripte Literaturverein

made in

Graz, Österreich

Erscheinungsjahr

2020

Noch Fragen?

Schreib uns per Mail oder WhatsApp

+43 670 2053837