KLiteratur #2

4,00 

„Eine Heldin geht aus, ab dann auf, um zuzugehen.“ – In Ausgabe #2 der Kölner Literaturzeitschrift verschafft sich die Heldin Kay-Lee Teratur Zugang zu den Möglichkeiten der Literatur zwischen Sprachen und Menschen, um zu suchen und finden was vor uns liegt.

Vorrätig


KLiteratur #2

Zugang

Dann kam Kay-Lee. Sie verschafft sich einen Überblick, nimmt mit, was sie gerade tragen kann und besichtigt die Möglichkeiten der Literatur.

Verführerisch und einsam verführt die junge Kay-Lee Teratur die taube Jugend und singt vor ihr zu den Tieren. Das irritiert manche von denen, die ihr dabei zusehen und im Nachhinein auch die Heldin selbst. Verwirrt greift sie zur Flasche. Kay-Lee geht es schlecht und sie übergibt sich in einen Fluss. Ihr Inneres sind nur drei Worte. Und der Wunsch nach Liebe. Dafür streicht sie viel. Streicht weiter herum. Bis in die Ruinen der nächsten Stadt. Dort spricht das Gestrichene. Dort gibt es auch Poesie Nahrung und Material für Hoffnungen zwischen Sprachen und Menschen.

Zaghaft aber mutig will Kay-Lee den Menschen diese Möglichkeiten vermitteln. Sie will auf andere zugehen, zwischen Anderen und sich selbst fühlen, face2face, auf Augenhöhe. Zustände und Zeit, Umgebung und die Undenkbarkeiten sind kein Problem mehr. Sie traut sich und bedeutet: Es gilt zu sprechen, wenn die Gewalt dich schweigen lassen will. Sag auch deine wilden Gedanken. Zeig dich im Licht. In Bewegung. In Gesten. In Zwischenräumen kannst du mehr suchen und finden.

Und so macht sich unsere Heldin an die Arbeit, geht ein und aus und überwindet sich. Sie bekommt ihre erste Wunde. Unter Schmerzen gebiert sie Schritt um Schritt und den Zweifel. Aber wie froh ist sie dabei, denn: nach dem Tod der Gewissheiten kommt die Freiheit! Wieder und immer noch bleibt und begleitet die Liebe! –  So stürzt sie sich in die anderen hinein, links und rechts, geht ihren Spuren auf Samtpfoten nach, blickt sich um, blickt sich an, sieht in fremden Augen was vor und hinter uns liegt. Und, dass es am Ende ok ist zu gehen, zu dem was vor uns liegt.

Doch der Weg ist so vielen versperrt. Die Mitte des Lebens ist schon ihr Ende im Meer. Kay-Lees Augen sind offen, sind weit und sie tränen vor Zorn: Es war unsere Schuld. Und es ist unsere Aufgabe! Das zu beantworten, was vor uns liegt. Es zu verantworten. Und dagegen zu sein, wenn Ratlosigkeit eine bessere Welt verhindert.

u. a. mit:

  • Matthias Bickenbach
  • Marlies Blauth
  • Michele Brancati
  • Elain
  • Gerald Fiebig
  • Armin Leonhard Fischer
  • Bo Franke
  • Harald Kappel
  • Adrian Kasnitz
  • Mater Messer
  • Rana Nadji
  • Hella Neukötter
  • Lu Nom
  • Christian Lange-Hausstein
  • Clemens Schittko
  • Katja Schraml
  • Tobias Schulenburg
  • Jonas Ullrich

Zusätzliche Information
Gewicht 200 g
Größe 275 x 200 x 7 mm
Zeitschrift

KLiteratur

Bindung

Klammerbindung

Seiten

62

Erscheinungsjahr

2019

herausgegeben von

Jonas Linnebank, KUNTs e. V., Philipp-Bo Franke

made in

Deutschland, Köln

Noch Fragen?

Schreib uns per Mail oder WhatsApp

+43 670 2053837