BELLA triste #59

7,00 

Die BELLA triste Nr. 59′ ist da – mit Beiträgen von Norwin Tharayil, Clara Werdin, Cecily Ogunjobi, Alexander Kappe, (Mohammad) Adika Rahman, Arpana Aischa Berndt, Paul Jennerjahn, Kara Bukowski, Sven Schaub, Nathalie Eckstein

Nur noch 2 vorrätig


Rezension in der mosaik34

Sichere Sache

Auch in ihrer 59. Ausgabe hält die Hildesheimer Literaturzeitschrift Bella Triste am aus dem Dunstkreis von Sprachschulen Erwartbaren fest: Die darin abgedruckten Texte haben ungefähr so viele Ecken und Kanten wie ein Ball, was zur Folge hat, dass auf über hundert Seiten viele Ichs anzutreffen sind, denen in einer stets feindlich wahrgenommenen (ersten) Welt nicht viel übrigbleibt als die Flucht in die gähnende Leere einer – und das sollten die Verfasser*innen durchaus ernstnehmen – wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft. Die Versäumnisse – zumal die literarischen –, die sich auf dem Weg zu einer vermeintlich ‚besseren’ (Sprach-)Gesellschaft offenbaren, werden alsdann jenen um die Ohren fliegen, die in guter Absicht meinten, Literatur ohne Ecken und Kanten werde uns vor Rassismus, Sexismus und Xenophobie schützen können. Das kann sie nicht. Gut, dass es noch Verlage wie den Verbrecher Verlag gibt, die einem solchen Untreiben entgegentreten. Das Interview in der neuen Ausgabe der Bella lohnt.

Marko Dinic

BELLA triste 59

BELLA triste ist eine Zeitschrift für junge Gegenwartsliteratur, die dreimal im Jahr Prosa, Lyrik und Dramatik, Essays, Interviews, Reflexionen und Visuals präsentiert. So wird das Dickicht des jungen Erzählens umkreist, werden Schneisen geschlagen und Entdeckungen gemacht. Auf der Spur aktueller Tendenzen setzt BELLA triste der Vielstimmigkeit des Literaturbetriebs eigene Akzente entgegen.

INHALT

Editorial

Norwin Tharayil
JÜNGSTE MESSUNGEN
→  RELEASE

Clara Werdin
100 billionen einzelteile
→  RELEASE

Cecily Ogunjobi
Dem Erdboden gleich (Prosaminiaturen)
→  RELEASE

Alexander Kappe
kein ingrimm

(Mohammad) Adika Rahman
revisting visual childhood memories

Interview mit dem Verbrecher Verlag
(Jörg Sundermeier & Kristine Listau interviewt von Armin & Simoné)

Arpana Aischa Berndt
tropical (Auszug)

Paul Jennerjahn
lazarus in den dingen

Kara Bukowski
Beobachtungen

Sven Schaub
Erst kommt der Wind, dann kommt die U-Bahn

Nathalie Eckstein
Wurzeln

Rezensionen

Viten

Impressum

Zusätzliche Information
Gewicht 951 g
Größe 5 mm
Zeitschrift

BELLA triste

Seiten

108

Bindung

Klebebindung

Erscheinungsjahr

2021

made in

Deutschland, Hildesheim

Noch Fragen?

Schreib uns per Mail oder WhatsApp

+43 670 2053837