Können wir weiterhelfen?

Wenn du Beratung brauchst oder Fragen hast: Schreib uns!

WhatsApp/Telegram: 0043 670 2053837
Mail: info@liberladen.org

Infos & FAQ >>

Lydia Haider: Wort des lebendigen Rottens

Haider nimmt die Sprache von Handelnden, Machern, Mächtigen, Tätern und gießt sie über uns aus als einen Wortschwall. Sie zerbröselt die Sätze, die Strukturen, knetet und walkt alles durch, bis sich…

„Er ziehe das Weyerli dem Mittelmeer vor.“

Narr – das narrativistische Literaturmagazin steht für junge, frische Texte. Seit 2011 publiziert es Stimmen, die anderswo noch nicht gehört werden. Drei bis vier Mal pro Jahr erscheint das „schönste…

manuskripte #227

„Ida von Szigetys Titelbild scheint auf den ersten Blick eine aussichtslose Situation darzustellen. Eine von jenen, wie sie uns aus den täglichen Nachrichten nur allzu bekannt sind … Was aber, wenn…

BELLA triste #56

DIE BELLA triste 56 IST DA! mit Beiträgen von Lisa Krusche, Zoi E. Miliou, Ken Phan-Feuerstack, Grenadine Rübler, Lea Sauer, Laurin Thiesmeyer und Johannes von Dassel.

Angebot: 2 x KLiteratur um 5,-

Zwei Ausgaben der KLiteratur um 5,- Alle vier Ausgaben um 10,-  

Mario Osterland – final image

Wann immer uns die Nachricht vom Tod eines uns nahestehenden Menschen erreicht, erinnern wir uns daran, wann wir zuletzt mit ihm oder ihr gesprochen, wann wir ihn oder sie zuletzt gesehen haben. Wie…

mosaik31 – und jetzt raus hier

„Lyrik ist unproduktiv“ titelt Lisa-Viktoria Niederberger in ihrem Leitartikel des neuen [foejetõ]. Welche gesellschaftspolitische Kraft Lyrik hat – und was deren Aufgaben sind – darüber spricht…

KLiteratur #4 – von Zeit zu Zeiten

In der 4. Ausgabe der KLiteratur nimmt Kay-Lee Teratur Anlauf und ihren Mut zusammen und springt in die Zeit: „& alles blosz weil ich zur falschen zeit am falschen ort die richtige entscheidung…

Katherina Braschel – es fehlt viel

Ein Ich, das dokumentiert: ihre individuelle und gesellschaftliche Position, ihre Umwelt, die Menschen an der Supermarkt-Kassa. Alltägliches wird protokolliert, kommentiert und auf das eigene Selbst…

Das Narr #27

Narr – das narrativistische Literaturmagazin steht für junge, frische Texte. Seit 2011 publiziert es Stimmen, die anderswo noch nicht gehört werden. Drei bis vier Mal pro Jahr erscheint das „schönste…

[kon] Paper Nr. 6: RAUSCH

Von Bierdeckelgedichten über Rauschdarstellungen in aktuellen Serien bis zu Textauszügen aus wilden 44-­Stunden-Performances und lang verschollenen Demosingles kurzlebiger Punkrockbands – vom…

manuskripte #226

Die halb zertrümmerte Schreibmaschine auf dem Titelbild und das Pianino, an dem sich die italienische Lyrikerin Valentina Colonna beim Vortrag ihrer Gedichte selbst begleiten wird, markieren nur zwei…

tau #3

tau möchte das literarische schaffen einer metropole und darüber hinaus abbilden – als plattform für literarische entwicklungen, tendenzen und perspektiven, öffentlich und permanent. tau ist ein…

Was es bedeuten soll – Neue hebräische Dichtung in Deutschland

Dass die jüdische und hebräische Kultur heute in Deutschland und Europa wieder pulsiert, ist ein Wunder. Ein Wunder, um das man sich kümmern muss. Die hier versammelten Gedichte wurden allesamt in…

perspektive 98/99

Die Herbstausgabe 2019 der Grazer Zeitschrift mit Texten u. a. von Natascha Gangl, Timo Brandt, julius deutschbauer, Clemens Schittko, Christiane Quandt, Robert Prosser, lütfiye güzel u. v. m.

BELLA triste #55

Die Herbstausgabe 2019 enthält Beiträge von Marie-Kristin Boden, Anah Filou, Mareike Freysoldt, Tim Gassauer, der diesjährigen Open Mike-Gewinnerin Carla Hegerl, dem Autorinnenkollektiv Institut für…