mosaik-Fest 2020

10,00 

Beim dritten mosaik-Fest gibt es wieder eine feine Kombination aus Musik, Literatur und Performance. Mit Fainschmitz, Smashed to Pieces, Kinga Tóth, VIEIDER/KRANER, Katherina Braschel und Circle A.


Mosaik-Fest 2020

Lesungen, Performances, Musik

Nach dem Erfolg in den ersten beiden Jahren, lädt das mosaik 2020
zum dritten Mal zu einem rauschenden Fest der Literatur in all ihren Varianten.

„Schrill unterhaltsam und auf eine nachdenklich machende Art witzig“ – so heizt uns die Jazz-Entdeckung 2019, Fainschmitz, im kalten Jänner ein. Die ungarische Sound-Performerin Kinga Tóth und das Textperformance-Duo VIEIDER/KRANER zeigen uns die Vielfalt von Texten auf der Bühne; die Literatur-Punkband Smashed to Pieces reißt textlich gleich alles wieder ein, bevor uns Circle A in die Nacht eurodancen lassen…

Ein geiler Abend von und mit:

  • Fainschmitz (Gypsy Swing, Chanson, Jazz, Pop und Punk – mit Megaphon)
  • Smashed to Pieces (die neue österreichische Literaturband)
  • Kinga Tóth (Klangliteratur/Literaturklang)
  • VIEIDER/KRANER (Text, Musik, Körper, Idyllen und Abgründe)
  • Katherina Braschel (Literatur-Shootingstar aus Salzburg)
  • Circle A (Make Eurodance a threat again)

Samstag, 25. Jänner 2020 // 20:00 Uhr

Eintritt: 10 gutgemeinte Euro, Vorverkauf: 8,-

oder:

>> Jahresmitgliedschaft

 

Du bestellst und bezahlst hier. Die Karte wird an der Abendkasse für dich auf deinen Namen hinterlegt. Einfach vorbeikommen und mitfeiern!

Besitzer*innen des Kulturpasses erhalten an der Abendkasse (sofern verfügbar) freien Eintritt. Wir halten den Eintrittspreis so gering wie irgendwie möglich, weil wir finden, dass jede*r die Möglichkeit haben sollte, geile Literatur und Kultur zu erleben – bitte habt Verständnis, dass wir ansonsten keine Ermäßigungen anbieten können. 

Fainschmitz

„Schrill unterhaltsam und auf eine nachdenklich machende Art witzig“ (Concerto Magazin) – Fainschmitz’s Musik begeistert auf Jazzfestivals wie auf Technopartys, in Konzerthäusern gleich wie auf der Straße. Seit 2016 touren die vier Musiker mit ihrer Mischung aus Gypsy Swing, Chanson, Jazz, Pop und Punk durch Europa, im Juni 2018 erschien nach über 100 Konzerten das Debutalbum Fainschmitz begins, „die österreichische Sommer Jazz CD des Jahres“ (Andreas Felber, Radio ö1). Angetrieben von einer Rhythmusgitarre und einem wuchtigen Bass feiern Saxophon, Trompete und Klarinette eingängige Melodien mit ausgelassenen Soli, aus dem Megaphon erklingt krächzend der mehrsprachige Gesang. Mit Virtuosität, unverschämter Spielfreude und hintergründigen Texten kreiert Fainschmitz energetische Musik, „von der man sich mitnehmen und fortreiben lassen kann“ (Georg Mair, ff).

Smashed to Pieces

Als die Autor*innen Verena Dürr, David Hoffmann und Jakob Kraner mit ihrer Idee, eine Band zu gründen, Ernst machten, ging gerade die geplante Entfernung von Lawrence Weiners Schriftzug ‚SMASHED TO PIECES (IN THE STILL OF THE NIGHT)‘ am Flakturm im Wiener Esterházypark durch die Medien.

Smashed To Pieces spüren in ihren Stücken die feinen Wurzeln und Ausläufer des Totalitarismus auf. Stimmungsberichte aus dem seelischen Halbdunkel, wo das menschliche Begehren in Unterwerfungspraktiken und Machtspiele umschlägt oder wie es in Ingeborg Bachmanns unvollendetem Roman Der Fall Franza heißt: „Das Gemetzel findet innerhalb des Erlaubten und der Sitten statt.“

Circle A

Making Eurodance a Threat Again.

Mit den brandneuen Dancefloor-Smashern „Saufen geht auch ohne Schnee“ und „The Red Bull Brother from Austria“ steht für den Winter 2019/20 eine weitere Folge der Erfolgsgeschichte von Circle A an – sicherlich nicht die letzte. See you on the dancefloor!

Kinga Tóth

Kinga Tóth ist Sprachwissenschaftlerin und Kulturmanagerin, sie arbeitet als freie Autorin und Performerin, schreibt und publiziert auf Ungarisch, Deutsch und Englisch und präsentiert ihre Texte in intermedialen Performances.

VIEIDER/KRANER

VIEIDER/KRANER sind Jakob Kraner und Matthias Vieider. Seit 2010 entwickeln sie zusammen Literaturperformances. Sie arbeiten mit Text, Musik, Film und Körper, Idyllen und Abgründen.

Katherina Braschel

Katherina Braschel, aufgewachsen in Salzburg, lebt und arbeitet seit 2011 in Wien. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft ebendort.

Sie ist Preisträgerin des Rauriser Förderungspreis 2019, Gewinnerin des Exil-Literaturpreis für Autor*Innen mit Deutsch als Erstsprache 2019 und Zweitplatzierte beim Wortlaut-Kurzgeschichtenwettbewerb von fm4. Im Herbst 2019 wurde ihr der Wortmeldungen Förderpreis der Crespo Foundation Frankfurt verliehen.

2020 erscheint ihr Debut ‚es fehlt viel‘ in der edition mosaik.

Noch Fragen?

Schreib uns per Mail oder WhatsApp

+43 670 2053837